The future quality of mountainguided retreat

Image module
Image module

Scroll to learn more

Einzigartig
Your guides are your host!
– Wir starten vor der Haustür
.. Sportklettern
.. Alpinklettern
.. Eisklettern
.. Bouldergebiete (alpin gelegen)
.. Bergsteigen
.. Skitouren und Lawinencamps
.. Bergwandern
– Tiny-Little-House Konzept
– Riesiger Außenbereich
– Siberian Huskys
Innovativ
Moderne, nachhaltige Versorgung & Angebote
– Am Lebensort der Guides
.. Hubs & Claudi Lindner
– Siberian huskys „in front“
.. im alpinen Terrain
.. insbesondere für Skitouren
.. sommers für längere Zu- und Anstiege
.. Berggehen (bis T4)
– Yoga | Bowspring and Climb Seminare
– Verleih am Stützpunkt
Exklusiv
Dein Basecamp musst du mit niemandem teilen!
– Maßgeschneiderte Tourenplanung vor Ort
– Maßgeschneidertes Frühstück
.. von „ham & eggs“ bis vegetarisch
.. zeitlich optimal lt. Tourenplanung
– Deine Guides sind Locals
Entfernt & abgelegen
Kleinste Gemeinde Österreichs
– 38 Einwohner
– Talschluss
– Seitental, inmitten der Lechtaler Alpen
Ruhig & beruhigend
Das Rauschen der Wildbäche
– Kein Verkehr
– Gesunder Schlaf
– Klare Luft, klares Wasser
– Wildbäche, Wasserfälle, Bergseen
Eindrucksvoll
Unmittelbar von 12 Hochtälern umgeben
– Wunderschönes Panorama
– Offene und starke Gastgeber | Guides
– Eigenständig und autark
Impressionen
retreat for mountaineering & more

Click arrows to scroll

Ausstattung und Service
Your Guides are your Host!
  • Sportklettern, Eisklettern, Skitour,… wir starten vor der Haustüre.
  • Nachhaltige Versorgung & Angebote
  • Kleinste Gemeinde Österreichs
  • Deine eigene Hütte!

Mehr erfahren: what makes us so special.

  • Bettenlager für bis zu 7 Personen
  • 2 Doppelbetten, 1 Hochlager mit 3 Schlafplätzen
  • Küchenzeile, Geschirrspüler, Herd, Sitzecke, Bad mit WC
  • Ausgeklügelte Stauräume
  • WLAN
  • Großzügiger Außenbereich
  • Außenküche, Sonnenterrasse, Liegestühle
  • Trockenraum in der Bergschule
  • Kartenmaterial 1:25.000
  • Verleih Bergsportequipment
  • Urlaubsplanung individuell für euch
  • Your GUIDES are your HOST!
Upcoming
mountainguided seasonal packages
Husky-Mountaineering
Sportklettern
Bowspring'n Climb

Husky Mountaineering Weekend
ab 250,00

20190707_Bowspring---9

Sportklettern Ausbildung Einsteiger
ab 360,00

20190707_Bowspring---3

Bowspring’n Climb
ab €419,00

basecamp_familie_lindner
Basecamp Gramais
The future quality of mountainguided retreat

Claudia und Hubertus Johannes Lindner
A 6650 Gramais 17
E basecamp(at)hinterstein.at
M +43 676 3674681

Basecamp
Anfrageformular

Das Basecamp kann auch ohne unser Guiding- und Ausbildungsangebot der Bergschule gebucht werden. Bitte nutzen Sie hierzu das folgende Anfrageformular.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Datenschutzerklärung

Reload Captcha

Basecamp-Package
Buchen

Das Basecamp-Gramais betreiben wir als Stützpunkt für das Guiding- und Ausbildungsangebot unserer Bergschule Lechtal (bergschule-lechtal.com).
Bitte nutzen zum Buchen von Basecamp-Packages den Onlineshop. Das Basecamp kann dort dazugebucht werden.

Click arrows to scroll

Servicebereich

– Anreise ab 14:00 Uhr möglich
– Räumung des Basecamp bis 10:30 Uhr

  • Gästekarte
  • Gasthof Alpenrose 200m
  • Übungslift & Langlaufloipe 300m
  • Alpiner Klettergarten Haschrofe (Routen von 5b bis 7a) 45 min
  • Klettergarten Mühlschrofen (Routen von UIAA 5b bis 7c+) 10 min
  • Mixed Eiskletterwandl Nuiraut 1 min, Eiskletterwandl Rentnerweg 10 min
  • Ausgangspunkt für unzählige alpine Touren, sommers wie winters
  • Heimatmuseum (1 min)
Sichern Sie Ihren Urlaub ab!
EUROPÄISCHE REISEVERSICHERUNG

Aus Erfahrung wissen wir, dass trotz aller Freude auf den gebuchten Urlaub kurzfristig immer mal was dazwischenkommen kann. Um Kosten und Ärger zu vermeiden legen wir Ihnen den Abschluss eine Stornoversicherung ans Herz: Wir empfehlen als Vorsorge für Storno, vorzeitiger Abreise und Bergrettung (inkl. Hubschrauberbergung) die Hotelstorno Plus oder die umfangreiche Hotlstorno Premium Versicherung (inkl. Unfallleistung), die Sie hier einfach abschließen können:

Deutsch>>
Englisch>>

Es steht Ihnen jederzeit frei, von der Reise zurücktreten. Treten Sie vom Reisevertrag zurück, erheben wir folgende Rücktrittskosten:

– bis 7 Tage vor Anreise 100%
– bis 8. Tag vor Anreise 70%
– bis 15. Tag vor Anreise 50%
– bis 31 Tage vor Anreise 10%

Wir als Vermieter sind bestrebt, das nicht in Anspruch genommene Basecamp nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben, um Ausfälle zu vermeiden. Bis zur evtl. anderweitigen Vergabe des Basecamps sind Sie jedoch verpflichtet, die o. g. Rücktrittskosten zu zahlen.

Zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen .

Basecamp Gramais
Preise

Die Preisangaben (in inkl. gesetzlicher MWSt.) enthalten

  • Nächtigung
  • Bettwäsche, Handtücher
  • Endreinigung
  • Exklusivbuchung
  • Ortstaxe
Preisermäßigungen
für Kinder

0-4 Jahre – FREI
4-7 Jahre – ab 4 Nächte – 25%
7-12 Jahre – ab 4 Nächte – 15%

Preise Sommer 2020
pro Nacht pro Person
1 P.
60,00
2 P.
55,00
3 P.
50,00
4 P.
45,00
5 P.
40,00
Preise Winter 2021
pro Nacht pro Person
1 P.
65,00
2 P.
60,00
3 P.
55,00
4 P.
50,00
5 P.
45,00
Social Media Wall
Facebook
Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Join us @bowspring_for_climbers in the smallest village of Austria, @auszeitdorf_gramais | @basecamp_gramais | @ #bergschulelechtal

2st to 5th July 2020
Check in @basecamp_gramais on 1st July
Check it out @
bergschule-lechtal.com/produkt/bowspring-klettern-lechtal-tirol/

Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal
#bowspring #gramais #lechtal #tirol
© Ma Fia mafia-photography.com
... Mehr lesenWeniger anzeigen

Join us @bowspring_for_climbers in the smallest village of Austria, @auszeitdorf_gramais | @basecamp_gramais | @ #bergschulelechtal

2st to 5th July 2020
Check in @basecamp_gramais on 1st July
Check it out @
https://bergschule-lechtal.com/produkt/bowspring-klettern-lechtal-tirol/

Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal
#bowspring  #gramais  #lechtal #tirol
© Ma Fia mafia-photography.com

Auf Facebook kommentieren

Our Siberians will be in front when our bowspring'n Climb weekend comes to the alpine bouldering session 🐶😎🐾

gepostet am 03/06/20 von

Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal

Gramaiser Kräuterbutter aus dem Basecamp Kräutergarten 😋👍#basecampgramais #gramais #auszeitdorf#kräuter #lechtal @ Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal ... Mehr lesenWeniger anzeigen

Gramaiser Kräuterbutter aus dem Basecamp Kräutergarten 😋👍#basecampgramais #gramais #auszeitdorf#kräuter #lechtal  @ Hinterstein Bergschule und Bergagentur LechtalImage attachment

Auf Facebook kommentieren

Mmmmmm😋😋😋

gepostet am 01/06/20 von

Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal

Schwarznasen-Lamm von Familie Kipping in Gramais 😋 #pfingsbraten #basecampgramais #biofleisch #mehralslecker @ Gramais, Tirol, Austria ... Mehr lesenWeniger anzeigen

Schwarznasen-Lamm von Familie Kipping in Gramais 😋 #pfingsbraten #basecampgramais #biofleisch #mehralslecker  @ Gramais, Tirol, AustriaImage attachment

Auf Facebook kommentieren

Lekker und gesund.Mahlzeit.

Moizeit 👏👍😋

YaySommeraktivitäten ohne Ende und alle mit viel Abstand...unser Angebot ist einzigartig. Ab auf die Berge und in die Flüsse und Schluchten mit unseren Freunden von Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal, Arlberg Snowsports, FUN RAFTING im Lechtal und MK-CANYONING! ... Mehr lesenWeniger anzeigen

Yay

Dass mir gestern unser Editorial von 2016 zwischen die Finger geraten ist, war kein Zufall.

Das Gewicht der Worte geben meinen Lernprozess und Lebensweg sowie meine Liebe zu meiner Berufung als Ski- und Bergführer und Individualist wieder. Jedes einzelne entspringt meiner Motivation, meiner Kraft, meiner Seele und dem reflektierten Umgang mit mir selbst in den Bergen.

Editorial aus dem Jahre 2016 in unserem "Magazin für Bergsportkultur im Lechtal"
-----------------------------------
Das halbe Leben besteht bekanntermaßen aus Ordnung. Besteht also die andere Hälfte aus Chaos? Wir können das bei uns selbst ganz gut verfolgen und im Leben unserer Mitmenschen lässt sich die Mischung aus Ordnung und Chaos ebenfalls erkennen.

Die Ordnung – insbesondere wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Strukturen – schenkt uns bislang eine Welt mit einer Menge Komfort. Komfortzonen, auf die wir kaum verzichten müssen und die wir in unserer karriere-, leistungs- und egodominierten Welt vergrößern wollen, und über die wir uns definieren. Wir machen Karriere, bauen ein Haus, machen Pauschalurlaub am Strand und versuchen diesen Lebensstil zu bewahren und auszubauen. All das beginnt bereits in unserer Kindheit. In der Schule lernen wir vieles vom „Fach“. Später erlernen wir einen Beruf, für den wir meist fünf Tage die Woche
unser Bestes geben, und der eher mehr den Erwartungen dieser Welt als unseren eigentlichen Interessen entspricht.

Dieses Leben schenkt uns Ruhe, Stabilität und Frieden. Und solange die Pfeiler dieser Brücken allgemeinhin als „normal“ betrachteten Ordnung unseres Lebens allesamt stabil sind, herrscht Frieden in unserem Gemüt. Aber wie sieht es mit unserer Ruhe aus, wenn einer diese Pfeiler brüchig wird? Wenn wir den selbst auferlegten, heroischen und karrieregetriebenen Rollen in unserer Welt nicht mehr gerecht werden. Wenn wir durch gesundheitliche Probleme, ständigem Konkurrenzdenken, Mobbing im Job, Burnout oder Beziehungskrisen aus der Ordnung geraten?

Wie gehen wir damit um? Sind wir dann nicht etwa verloren und überfordert damit, mit dem ICH alleine zu sein, verzweifelt auf der Suche nach Halt?

Das Gefühl etwas ändern zu müssen, flexibel zu sein, offen zu sein, Neues und Unbekanntes zuzulassen überfordert uns dann. Denn was wir im Laufe dieses Lebens nie bewusst gelernt haben, ist sich selbst und anderen gegenüber ehrlich zu sein und auf der Suche sein zu dürfen. Wir haben nie herausgefunden, wo in dieser „Schule“ des Lebens mein Wesen, meine Begabungen und Leidenschaften, kurzgesagt meine Seele, meine Lebenskraft, MEIN MENSCHSEIN verborgen liegen.

Was hat das alles mit einer Bergschule zu tun?

Ein guter Freund und Lehrer, ein Bergführer, sprach oftmals über die Macht und Wesenheit, die den Bergen innewohne. Ich glaubte damals verstanden zu haben, was er damit auszudrücken versuchte. Denn stets fühlte ich diese Macht und die unterschiedlichen Wesenheiten der Berge, die wir bestiegen haben. Am Berg nahm ich das Gefühl zu leben bewusster wahr als sonst. Mit unserer Tourenplanung, Taktik, Technik und den konditionellen Voraussetzungen sollte ein sicheres Durchkommen gewährleistet sein. Gleichzeitig wurden aber die Berge und Wände höher und mächtiger, die ausgewählten Routen und Ziele anspruchsvoller. Die Berge verliehen mir mehr denn je das Gefühl, klein zu sein wie eine Maus.
Nichtsdestotrotz hatte das Abenteuer einen derart großen Reiz, dass ich nicht anders konnte als wieder und wieder loszuziehen. Irgendwann begann ich zu hinterfragen, woher die Motivation kommt, mich stets auf dieses „Chaos“ einzulassen?

Was hatte ich verpasst und nicht gelernt in meinem Leben?

Tief in mir drinnen fand ich viele Antworten. Die Berge zwingen dich zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dir selbst. Alleine mit dem Berg, den Schwierigkeiten und deiner Leidenschaft für das Abenteuer. Zurückgeworfen auf das Pure Ich, vom Berg gezwungen ehrlich zu dir selbst zu sein, und dir im Dialog mit dir selbst jede noch so kleine Schwäche einzugestehen.

Die Konsequenzen falscher Entscheidungen lassen nicht
lange auf sich warten und sind unmittelbar. Dieser unmittelbare Kontakt mit meinem ICH machte süchtig und ich stellte fest, dass dieses ERLEBEN viel wichtiger geworden war, als jeder Gipfel.

In den Bergen gab und gibt es nichts, was ich sein wollte aber nicht sein konnte. Keine karriere- und leistungsbestimmte Maske, die ich mir aufsetzte, um Wertschätzung von einer Welt zu bekommen, die dir keine wahre und ehrliche Wertschätzung für dein Leben geben kann, weil sie nach den Regeln der Dominanz und des Heldentums funktioniert.

Mir wurde bewusst, dass ich längst aus der „Schule einer alten Welt“ ausgebrochen war und eintauchte in die „Bergschule MEINER neuen Welt“. Ich begann endlich damit „Mensch zu sein“, mich so anzunehmen wie ich im Grunde bin.
Der Berg – der Lehrer. Wir – seine Schüler. Bergschule. Schule für Menschsein.

Unsere Philosophie und Mission bei Hinterstein, Bergschule Lechtal begründet sich auf diesem Dialog mit, und einem lebenslangen Lernen über uns selbst. Wir arbeiten konsequent und umsichtig daran einen Raum zu
schaffen, wo Menschen ehrlich aufeinander zugehen und zusammenarbeiten. So haben wir mit unserem Team und den Bergführer-Kollegen im Lechtal und darüber hinaus ein schlagkräftiges und flexibles Netzwerk geschaffen, mit dem wir noch besser in der Lage sind, unser breites Programm an Touren und Ausbildungskursen abwickeln zu können.

Wir freuen uns sehr darauf unsere Erfahrung, unser Wissen und unsere Leidenschaft für die Berge mit euch zu teilen und euch in unserer „Bergschule“ willkommen zu heißen!

Text: Hubs Lindner

Literaturnachweise:
„Mutausbruch“ von Gerhard Koller
„Berg sein“ von Florian Schranz
-----------------------------------

Mit Corona hat sich unser Universum gewissermaßen "eingefalten" - um hier treffenderweise einen Ausdruck aus dem Buddhismus zu verwenden. Wir wurden in unsere vier Wände gezwungen, um uns dort neu zu ordnen.

Sich nach Öffnung der Grenzen und Rückgewinnung der nahezu gewohnten Lebensumstände zu "entfalten", und festzustellen, dass sich in der Wahrnehmung MEINER Welt nochmals sehr viel geändert hat, ermutigt mich, einen Appell an euch zu richten:

Seid mutig und setzt euch mit dem auseinander, das euch unmöglich erscheint. Sich mit dem Berg einzulassen um seine Wesenheit, seinen Zustand, seine Bedingungen, seine Interaktion mit mir als Mensch zu verstehen, ist ein wichtiger Lernprozess für mich gewesen.

UND ICH DENKE, DASS ICH HEUTE WEISS, WAS ES HEISST EIN MENSCH ZU SEIN.

Menschen haben einen überragenden Intellekt, und haben dennoch meist nur den eigenen Horizont, ihr Ego, am Schirm.
WARUM?
Weil wir es - heute - nicht mehr lernen. Denn spätestens seit der Aufklärung leben wir im ICH und nicht mehr im WIR. So lehrt uns diese Dinge leider ausschließlich das Leben. Oder wir lernen sie gar nicht. Weil wir es nicht müssen, weil wir in einem Wohlstand leben, der uns entfremdet und uns dazu bringt uns selbst am wichtigsten zu sein.

Entfaltet euch neu. Entwickelt ein Ohr, eine Sicht, eine Empathie für das, was euch begegnet. Denn es ist einfach nur Realität, keine Gefahr. Im Gegenteil. Die Gefahr liegt in der Ignoranz, Arroganz und in der Überzeugung im Recht zu sein. Im Regime, das wir dadurch aufbauen, und in der Konsequenz, mit der wir dann leben müssen.

Der Berg, der Lehrer. Wir, seine Schüler. Siehe oben.
Berge sind strenge Lehrer. Und so habe ich beschlossen, zuzuhören, hinzusehen, mitzufühlen, alle meine Sinne zu aktivieren. Und das nicht nur am Berg, sondern vor allem mit meinen Mitmenschen.

Es ist dieses Verständnis, welches uns bei Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal reich macht. Nicht die Anzahl der Gäste, der abgewickelten Touren und Reichweiten im Internet. Unsere Philosophie, unser Handeln, unsere Kreativität, unser innovatives Programm und unsere Werte gründen sich darauf.

Und die sind uns heilig:

INDIVIDUELL - PERSÖNLICH - NACHHALTIG

Mehr dazu alsbald.

#bergschulelechtal
#basecampgramais
#tirol #lechtal #gramais #lechtaleralpen #leki #mammut #nikwax #hydroflask
#husky #siberianhusky #huskymountaineering
#yogaandclimb #bowspring

Bowspring‘n Climb
Auszeitdorf Gramais
Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal
Hannah Bee
... Mehr lesenWeniger anzeigen

Dass mir gestern unser Editorial von 2016 zwischen die Finger geraten ist, war kein Zufall. 

Das Gewicht der Worte geben meinen Lernprozess und Lebensweg sowie meine Liebe zu meiner Berufung als Ski- und Bergführer und Individualist wieder. Jedes einzelne entspringt meiner Motivation, meiner Kraft, meiner Seele und dem reflektierten Umgang mit mir selbst in den Bergen. 

Editorial aus dem Jahre 2016 in unserem Magazin für Bergsportkultur im Lechtal
-----------------------------------
Das halbe Leben besteht bekanntermaßen aus Ordnung. Besteht also die andere Hälfte aus Chaos? Wir können das bei uns selbst ganz gut verfolgen und im Leben unserer Mitmenschen lässt sich die Mischung aus Ordnung und Chaos ebenfalls erkennen.

Die Ordnung – insbesondere wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Strukturen – schenkt uns bislang eine Welt mit einer Menge Komfort. Komfortzonen, auf die wir kaum verzichten müssen und die wir in unserer karriere-, leistungs- und egodominierten  Welt vergrößern wollen, und über die wir uns definieren. Wir machen Karriere, bauen ein Haus, machen Pauschalurlaub am Strand und versuchen diesen Lebensstil zu bewahren und auszubauen. All das beginnt bereits in unserer Kindheit. In der Schule lernen wir vieles vom „Fach“. Später erlernen wir einen Beruf, für den wir meist fünf Tage die Woche
unser Bestes geben, und der eher mehr den Erwartungen dieser Welt als unseren eigentlichen Interessen entspricht.

Dieses Leben schenkt uns Ruhe, Stabilität und Frieden. Und solange die Pfeiler dieser Brücken allgemeinhin als „normal“ betrachteten Ordnung unseres Lebens allesamt stabil sind, herrscht Frieden in unserem Gemüt. Aber wie sieht es mit unserer Ruhe aus, wenn einer diese Pfeiler brüchig wird? Wenn wir den selbst auferlegten, heroischen und karrieregetriebenen Rollen in unserer Welt nicht mehr gerecht werden. Wenn wir durch gesundheitliche Probleme, ständigem Konkurrenzdenken, Mobbing im Job, Burnout oder Beziehungskrisen aus der Ordnung geraten?

Wie gehen wir damit um? Sind wir dann nicht etwa verloren und überfordert damit, mit dem ICH alleine zu sein, verzweifelt auf der Suche nach Halt?

Das Gefühl etwas ändern zu müssen, flexibel zu sein, offen zu sein, Neues und Unbekanntes zuzulassen überfordert uns dann. Denn was wir im Laufe dieses Lebens nie bewusst gelernt haben, ist sich selbst und anderen gegenüber ehrlich zu sein und auf der Suche sein zu dürfen. Wir haben nie herausgefunden, wo in dieser „Schule“ des Lebens mein Wesen, meine Begabungen und Leidenschaften, kurzgesagt meine Seele, meine Lebenskraft, MEIN MENSCHSEIN verborgen liegen.

Was hat das alles mit einer Bergschule zu tun? 

Ein guter Freund und Lehrer, ein Bergführer, sprach oftmals über die Macht und Wesenheit, die den Bergen innewohne. Ich glaubte damals verstanden zu haben, was er damit auszudrücken versuchte. Denn stets fühlte ich diese Macht und die unterschiedlichen Wesenheiten der Berge, die wir bestiegen haben. Am Berg nahm ich das Gefühl zu leben bewusster wahr als sonst. Mit unserer Tourenplanung, Taktik, Technik und den konditionellen Voraussetzungen sollte ein sicheres Durchkommen gewährleistet sein. Gleichzeitig wurden aber die Berge und Wände höher und mächtiger, die ausgewählten Routen und Ziele anspruchsvoller. Die Berge verliehen mir mehr denn je das Gefühl, klein zu sein wie eine Maus.
Nichtsdestotrotz hatte das Abenteuer einen derart großen Reiz, dass ich nicht anders konnte als wieder und wieder loszuziehen. Irgendwann begann ich zu hinterfragen, woher die Motivation kommt, mich stets auf dieses „Chaos“ einzulassen?

Was hatte ich verpasst und nicht gelernt in meinem Leben?

Tief in mir drinnen fand ich viele Antworten. Die Berge zwingen dich zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dir selbst. Alleine mit dem Berg, den Schwierigkeiten und deiner Leidenschaft für das Abenteuer. Zurückgeworfen auf das Pure Ich, vom Berg gezwungen ehrlich zu dir selbst zu sein, und dir im Dialog mit dir selbst jede noch so kleine Schwäche einzugestehen.

Die Konsequenzen falscher Entscheidungen lassen nicht
lange auf sich warten und sind unmittelbar. Dieser unmittelbare Kontakt mit meinem ICH machte süchtig und ich stellte fest, dass dieses ERLEBEN viel wichtiger geworden war, als jeder Gipfel.

In den Bergen gab und gibt es nichts, was ich sein wollte aber nicht sein konnte. Keine karriere- und leistungsbestimmte Maske, die ich mir aufsetzte, um Wertschätzung von einer Welt zu bekommen, die dir keine wahre und ehrliche Wertschätzung für dein Leben geben kann, weil sie nach den Regeln der Dominanz und des Heldentums funktioniert.

Mir wurde bewusst, dass ich längst aus der „Schule einer alten Welt“ ausgebrochen war und eintauchte in die „Bergschule MEINER neuen Welt“. Ich begann endlich damit „Mensch zu sein“, mich so anzunehmen wie ich im Grunde bin. 
Der Berg – der Lehrer. Wir – seine Schüler. Bergschule. Schule für Menschsein. 

Unsere Philosophie und Mission bei Hinterstein, Bergschule Lechtal begründet sich auf diesem Dialog mit, und einem lebenslangen Lernen über uns selbst. Wir arbeiten konsequent und umsichtig daran einen Raum zu
schaffen, wo Menschen ehrlich aufeinander zugehen und zusammenarbeiten. So haben wir mit unserem Team und den Bergführer-Kollegen im Lechtal und darüber hinaus ein schlagkräftiges und flexibles Netzwerk geschaffen, mit dem wir noch besser in der Lage sind, unser breites Programm an Touren und Ausbildungskursen abwickeln zu können. 

Wir freuen uns sehr darauf unsere Erfahrung, unser Wissen und unsere Leidenschaft für die Berge mit euch zu teilen und euch in unserer „Bergschule“ willkommen zu heißen!

Text: Hubs Lindner

Literaturnachweise:
„Mutausbruch“ von Gerhard Koller
„Berg sein“ von Florian Schranz
-----------------------------------

Mit Corona hat sich unser Universum gewissermaßen eingefalten - um hier treffenderweise einen Ausdruck aus dem Buddhismus zu verwenden.  Wir wurden in unsere vier Wände gezwungen, um uns dort neu zu ordnen.

Sich nach Öffnung der Grenzen und Rückgewinnung der nahezu gewohnten Lebensumstände zu entfalten, und festzustellen, dass sich in der Wahrnehmung MEINER Welt nochmals sehr viel geändert hat, ermutigt mich, einen Appell an euch zu richten:

Seid mutig und setzt euch mit dem auseinander, das euch unmöglich erscheint. Sich mit dem Berg einzulassen um seine Wesenheit, seinen Zustand, seine Bedingungen, seine Interaktion mit mir als Mensch zu verstehen, ist ein wichtiger Lernprozess für mich gewesen. 

UND ICH DENKE, DASS ICH HEUTE WEISS, WAS ES HEISST EIN MENSCH ZU SEIN.

Menschen haben einen überragenden Intellekt, und haben dennoch meist nur den eigenen Horizont, ihr Ego, am Schirm. 
WARUM?
Weil wir es - heute - nicht mehr lernen. Denn spätestens seit der Aufklärung leben wir im ICH und nicht mehr im WIR. So lehrt uns diese Dinge leider ausschließlich das Leben. Oder wir lernen sie gar nicht. Weil wir es nicht müssen, weil wir in einem Wohlstand leben, der uns entfremdet und uns dazu bringt uns selbst am wichtigsten zu sein.

Entfaltet euch neu. Entwickelt ein Ohr, eine Sicht, eine Empathie für das, was euch begegnet. Denn es ist einfach nur Realität, keine Gefahr. Im Gegenteil. Die Gefahr liegt in der Ignoranz, Arroganz und in der Überzeugung im Recht zu sein. Im Regime, das wir dadurch aufbauen, und in der Konsequenz, mit der wir dann leben müssen.

Der Berg, der Lehrer. Wir, seine Schüler. Siehe oben.
Berge sind strenge Lehrer. Und so habe ich beschlossen, zuzuhören, hinzusehen, mitzufühlen, alle meine Sinne zu aktivieren. Und das nicht nur am Berg, sondern vor allem mit meinen Mitmenschen.

Es ist dieses Verständnis, welches uns bei Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal reich macht. Nicht die Anzahl der Gäste, der abgewickelten Touren und Reichweiten im Internet. Unsere Philosophie, unser Handeln, unsere Kreativität, unser innovatives Programm und unsere Werte gründen sich darauf. 

Und die sind uns heilig:

INDIVIDUELL - PERSÖNLICH - NACHHALTIG

Mehr dazu alsbald.

#bergschulelechtal
#basecampgramais
#tirol #lechtal #gramais #lechtaleralpen #leki #mammut #nikwax #hydroflask
#husky #siberianhusky #huskymountaineering 
#yogaandclimb #bowspring 

Bowspring‘n Climb
Auszeitdorf Gramais
Hinterstein Bergschule und Bergagentur Lechtal
Hannah Bee

Auf Facebook kommentieren

Ganz Du, ganz Euer Leben. Ich freu mich riesig aufs Wiedersehen!

Bravo Hubs super geschrieben 👏

Mehr anzeigen